FREIE UNIVERSITäT OBERHAUSEN

DIE NäCHSTEN TERMINE:



Mo. 29.2.2016, ab 18:00 Uhr:

Wie, wozu, warum?

Die Nachlese mit Ausblick ...
Leerstand im kitev-Turm (OB HBF)

KOMMT RUM, DENKT & PLANT MIT!
ES GIBT AUCH OLIVEN & ANDERE LECKEREIEN!



Anmeldung: Bitte per E-Mail an uni@kitev.de oder persönlich bei einem der Seminartermine.
Alle Seminare stehen zu jedem Termin auch neu Hinzukommenden offen!!

Die Quartiers-Universität ist offen für alle Oberhausener/innen, die Lust haben, Visionen und konkrete Ideen für eine positive Entwicklung ihrer Stadt zu entwickeln – und mit dafür zu sorgen, dass diese Ideen auch Wirklichkeit werden. Die Quartiers-Universität soll Think-Tank und Praxis-Schmiede sein.

Die Arbeiten erfolgen in 5 Seminaren. Die Seminare widmen sich jeweils besonderen Frage­stellungen, verhandeln je ein spezifisches Thema, das relevant ist für die Oberhausener Innenstadt & für die hier lebenden Menschen.
Die Seminararbeiten sollen zu ihrem jeweiligen Thema Visionen und sehr konkrete Ideen entwickeln. Und noch weitergehend: Alle Seminar-Arbeiten zeitigen noch innerhalb der Bestandszeit der Quartiers-Universität erste Resultate, sichtbare positive Effekte - möglichst als Beginn langfristig fortgesetzter Entwicklungen, die auch als Ergebnisse der Seminar-Mitarbeiten wahrgenommen werden: Ja, hier geht etwas – und ich habe dies mit bewirkt!



gefördert durch:


FINALE FINALE – SO WAR'S! UND WEITER GEHT'S!

29.02.16

Nicht just in time, sondern mit einem Ausruh-Tag dazwischen blicken wir zurück auf ein wunderbares Finale des ersten Semesters der Freien Universität Oberhausen.



Ein ausführlicher Bericht + Fotos + Filme hierzu folgen demnächst. Hier zunächst die Nachricht: Es war eine großartige Veranstaltung, für die wir uns bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken!!

In der Chronologie unseres Uni-Projekts bedanken wir uns:

1. Bei den ErfinderInnen der FUni OB-Mitte (die Abschlusspräsentation bewahrte hierzu einen letzten Rätsel-Rest) und bei allen Mitgliedern der Gründungskommission!
2. Bei ihren MacherInnen: Allen Seminarverantwortlichen, allen ReferentInnen und insbesondere allen SeminarteilnehmerInnen!
3. Bei allen Projekt-PartnerInnen – von den Förderern des Projekts (Land NRW + Stadt Oberhausen) über unsere dauerhaften PartnerInnen (primus inter pares hier: René Jankowski für (u.a.) seine begleitende Foto-Dokumentation; auch alle Fotos auf dieser Seite: (c) René Jankowski) bis hin zu den PartnerInnen in den diversen Seminar-Praxen: post eins für ihre Kollaboration im Seminar "Stadt(T)räume"; allen sozialen/kulturellen Initiativen, die sich am Seminar/Projekt "QQ – Quartier-Quartett" beteiligten und ermöglichten, dass beim FUni-Finale die Erstauflage des Quartier-Quartetts bereits mit 36 (!) Karten gespielt werden konnte; allen mit dem Seminar "Henkelmann-Kantine" kooperierenden Institutionen – auch für ihre bereits annoncierten Bereitschaften, der in diesem Seminar entwickelten Idee einer "peer to peer"-Kantine zu dauerhafter Realität zu verhelfen; allen – vielen – Mitwirkenden am Ring-Seminar "geflüchtet & hier" – insbesondere der (eh, generell zu bedankenden) Initiative "Willkommen in Oberhausen" und den mit ihr verbundenen/vernetzten weiteren Initiativen für Flüchtlings-Willkommensarbeiten in Oberhausen; allen PartnerInnen des Seminars "Wie, Wozu, Warum?", hier insbesondere den bereits angesprochenen potentiellen KollaboratorInnen für die Fortsetzung unserer Arbeit im kommenden Sommersemester.
4. Bei allen Mitwirkenden an der Abschlusspräsentation der Freien Universität Oberhausen und ihrer Semester-Abschluss- = Wheels/hörbar-Party! Für die Einrichtung der Ausstellung bei allen hierfür sich engagierenden Seminar(mit)verantwortlichen, für die verantwortliche Raum- und Ausstellungs-Gestaltung bei unseren Partnern MediaDEVICE und Wheels/hörbar – und Wheels/hörbar noch einmal für die großartig symbiotische Zusammenarbeit in der gemeinsamen Veranstaltung zu unserem FUni-Finale und ihrer hörbar-Reihe!
5. Schon jetzt und zunächst allgemein: Bei allen Menschen, Gruppen, AmtsträgerInnen, Instititionen, die ihre Bereitschaft erklärt haben, an unserem begonnenen Versuch, das zeitlich begrenzte FUni-Projekt zu verstetigen, mitzuwirken, ihn zu unterstützen und/oder die im Projektverlauf entstandenen Ideen und konkreten Initiativen nachhaltig zu unterstützen.



Weiter geht's! – Wer hieran schon mitdenkend mitmachend will, komme am Montag zu unserer letzten Sitzung des Seminars "Wie, Wozu, Warum?"

An alle noch einmal herzlichen Dank und bis bald!

FINALE: ABSCHLUSSPRÄSENTATION UND SEMESTERABSCHLUSSPARTY AM SA 27.02. AB 18 H

21.02.16

Wir laden alle herzlich ein zur abschließenden Präsentation unseres Projekts und der Semester-Abschluss-Party am Samstag, dem 27.2.!

Programm:
ab 18:00 h: Ausstellung, Austausch, Essen, Quartier-Quartett-Spiel
19:15 h bis 20:45 h: Berichte aus allen Seminaren, Reflexionen, Resümee & Ausblick
ab 21:00 h: Semester-Abschluss-Party in Kooperation mit der "hörbar" von WHEELS mit Johanna Kunze (Singer-Songwriter)  und Audiblelife (Live - HipHop).

Die WAZ berichtet über das Uni-Finale: hier

P.S. Alles hat ein Ende. Unsere Uni aber nicht sofort. Über mögliche Fortsetzungen des Projekts "Freie Universität Oberhausen Mitte" reflektiert das Seminar "Wie, Wozu, Warum?"  noch ein Mal am Montag, den 29.2..

GEFLüCHTET & HIER, TEIL 3:

21.02.16

Freitag, der 19.2.
war ein sehr besonderer Seminartag der Reihe GEFLÜCHTET & HIER und auch der gesamten FUni-Praxis bis hierher >

STADT(T)RäUME - TEIL 2

21.02.16

"Mit den Händen denken" war das Motto des zweiten Seminartages >

LETZTER SEMINARTAG QQ

15.02.16


Auch am letzten Seminartag war der Elan der Anwesenden ungebremst >

SEMINAR "GEFLüCHTET & HIER" – ERSTER SEMINARTAG UND AKTUELLE ÄNDERUNG

06.02.16
Das Ring-Seminar begann am FR 05.02. mit einem Vortrag von Klaus Roll (Willkommen in Oberhausen – WIO) und anschließender Seminar-Diskussion zur aktuellen Situation in Oberhausen: der hier lebenden Geflüchteten und, damit verbunden, der Arbeiten der vielen ehrenamtlichen Unterstützergruppen sowie der städtisch Verantwortlichen.



Großen Raum nahm die gemeinsame Reflexion der gegenwärtigen Stimmung in der lokalen Bevölkerung ein, in der (wie in der BRD insgesamt) die bis Ende 2015 öffentlich vorherrschende "Willkommenskultur" in ihr Gegenteil sich wandelt.

Zur ausführlichen Beschreibung vgl. GEFLÜCHTET & HIER

Eine praktische Konsequenz des im Seminar Erfahrenen und Diskutierten ist die Verschiebung des für DI 9.2. vorgesehenen Seminars zum Thema Fluchtursachen auf DI 24.2. (siehe rechte Spalte).

ERSTER SEMINARTAG STADT(T)RäUME – EINLADUNG ZUM ZWEITEN

02.02.16

Ganz herzlichen Dank für die rege Teilnahme am ersten Seminartag zu STADT(T)RÄUME am letzten Samstag!

Nachdem die Refernten Apostolos Tsalastras​, Daniel Dratz und Axel J. Scherer und die je sich anschließenden inhaltlichen Reflexionen und Diskussionen mit allen SeminarteilnehmerInnen zahlreiche Impulse für die am kommenden Samstag folgende praktische Weiterarbeit des Seminars generieren konnten, machten sich zuletzt immerhin noch 10 unerschrockene Teilnehmer*innen trotz des strömenden Regens auf den Weg zur annoncierten Stadtführung mit Axel J. Scherer​.

Ihr Erkenntinsgewinn entsprach ihrem hernach nötigen Einsatz von Erkältungstees. Held*innen der Gedankenarbeit.


Foto: René Jankowski

Nun geht es weiter – am kommenden Samstag, wieder ab 10 h in der Alten Post!
Garantiert nur indoor und beheizt!


Am zweiten Tag des Seminars werden konkrete und umsetzbare Ideen für die Zukunft erarbeitet! 
Und dabei wird es ganz praktisch und haptisch ... – lasst euch überraschen! :)

Teilnehmen kann jede*r, die erfolgte Teilnahme am ersten Seminartag ist dazu keine Voraussetzung!

Und denkt weiter daran:

Wieso gibt es eigentlich keinen Grillplatz im Grillopark?
Weshalb keinen Streichelzoo auf der Marktstraße?
Warum wird auf dem alten Kaufhof kein Gemüse angebaut?
Was haben sich die Menschen früher für unsere Stadt erträumt?
Und wo trifft man sich heute eigentlich, wenn man sich treffen will?

HENKELRACE

27.01.16

Es geht weiter - der Henkelmann treibt sich in der Stadt rum.

Unterstützung fanden der Henkelmann und die Idee dahinter bei zahlreichen Oberhausener Ladenbetreibern, Initiativen und Arztpraxen. Dafür ein großes, sattes Dankeschön! Haltet doch mal die Augen auf, wenn ihr in der Stadt seid. Vielleicht entdeckt ihr unsere Einladung ja irgendwo.
 
Wir sehen uns am Montag 1.2.16 um 17.30Uhr im 4.OG des Bahnhofturms
 
Wir freuen uns auf Euch,
Sarah & Claudia

 

Alle Fotos: Ghaith Shahta

NEUES ZUM WOCHENANFANG: BERICHTE, TERMINE, INTERVIEWS, TREFFPUNKTE!

25.01.16

1. Das Seminar STADT(T)RÄUME musste seinen Treffpunkt für die erste Seminar­arbeit inklusive dem histo­rischer Stadt­spaziergang am Samstag, dem 30.1.2016, 10.00 Uhr, verlegen. Neuer Treffpunkt: Alte Hauptpost, Hofeingang Paul-Reusch-Straße (Durch den Torbogen), 2. Etage

2. QQ - Quartier-Quartett: Der zweite Seminartag - Liste veröffentlicht!
Die am zweiten Seminartag des Seminars "Quartier-Quartett" anwesende Gruppe knüpfte nahtlos an den Erfolg des ersten Seminartages an. Unter anderem wurde eine Liste der Initiativen und Instituionen zusammen gestellt, die im Quartett Prototyp auftauchen sollen ...

> Lies mehr

3. Highlight bei "WIE, WOZU, WARUM?" : Alternative Bildung in Chiapas / Mexiko
Vortrag mit Diskussion am Montag, den 1.2.2016, 18:00 Uhr
Am 1. Januar 1994 erhoben sich die Zapatistas im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas gegen Ausbeutung, Rassismus, Benachteiligung der Frauen und Naturzerstörung. Wie organisiert diese emanzipatorische Bewegung, die von Menschen getragen wird, die bis vor wenigen Jahren noch in sklaverei-ähnlichen Zuständen leben mussten, ihr autonomes Bildungssystem? Um welche Inhalte geht es in den zapatistischen Bildungseinrichtungen und wie sieht die Alltagspraxis aus?

Referent ist der Soziologe Luz Kerkeling, Mitarbeiter der Gruppe B.A.S.T.A. und von Zwischenzeit e.V. (Münster).

> Mehr zum Seminar

4. Marie Eberhardt hat für ak[due]ll, die studentische Zeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet, Lukas Hegemann telefonisch interviewt. Hier das Ergebniss >

DIE ERSTE HENKELMANNBöRSE

20.01.16

Eine Gruppe hungriger Interessierter kam gestern im ersten Seminar der P2P-Kantine zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Satt werden und den Henkelmann reaktivieren.
Weiter lesen >

UNI POSTER SIND DA!

15.01.16

Am besten am Montag (18.1.2016, ab 17.30 Uhr ) bei der ersten Henkelmannbörse abholen und weiter verbreiten!

Außerdem hier ein neuer Artikel in der WAZ von Nadine Gewehr!

QQ - SO WAR DER ERSTE TAG

13.01.16

Die Teilnehmenden-Gruppe bestand aus insgesamt 14 Personen und einer Hündin.

Zu Beginn des ersten Seminartages erfolgte ein sehr interessanter Rundgang durch das Quartier. Der Stadtführer, Axel Scherer, hat an insgesamt 15 Haltepunkten den Blick der Anwesenden für historische aber auch für aktuelle Besonderheiten geschärft und um aufschlussreiche Hintergrundinformationen bereichert ...

> Lies den ganzen Bericht

LOS GEHT'S!

09.01.16

-> Plakat als PDF zum Download

Morgen = SO, 10.01. um 13 h beginnt, zunächst mit einem geführten Stadtspaziergang zu den verschiedensten in OB-Mitte bereits aktiven Initiativen und ihren Orten, das erste Seminar – Vernetzung: QQ – Quartier-Quartett – unserer temporären Freien Universität!

Bis (zunächst) Ende Februar erarbeitet die Uni im kitev-Turm und an anderen Orten im Quartier Oberhausen-Mitte in insgesamt fünf Seminaren Visionen, konkrete Ideen und bereits auch praktische Impulse für eine positive Entwicklung dieses Quartiers.

Alle hier lebenden und/oder arbeitenden Menschen – und vor allen anderen diese! – sind herzlich zur Mitwirkung eingeladen! Dauerhaft oder punktuell, angemeldet oder spontan: denkt und macht mit!

Gestern erschien eine aktuelle Ankündigung in der Oberhausener WAZ, in welcher ihr Autor Ralph Wilms auf Basis von intensiven Gesprächen mit den hierfür autonom Verantwortlichen die nun beginnenden Seminararbeiten schildert. Bereits im Dezember 2015 hatte die WAZ-Autorin Nadine Gewehr einen das Projekt beschreibenden Artikel verfaßt. Wir danken beiden AutorInnen und verlinken hier ihre unsere Intentionen und konkret geplanten Arbeiten sinnlich beschreibenden Artikel:

08.01.2016: WAZ - Ralph Wilms: Freie Universität Oberhausen startet im Bahnhofsturm

19.12.2015: WAZ – Nadine Gewehr: Künstlergruppe gründet Freie Universität in Oberhausen

Und nun: Flieg, Funi, flieg!!

DIE PRESSE SCHREIBT ....

21.12.15

Am 19.12. war in der WAZ ein guter Artikel über kitev und unser Projekt. Und hier ist unsere Presseerklärung.

UND HIER IST DAS VIERTE VIDEO!

16.12.15

Auf den jeweiligen Seminarseiten und bei vimeo sind jetzt vier Imagevideos der Universität veröffentlicht.

P2P Kitchen TOPF AUF – DER HENKELMANN KOMMT!

DIE ERSTEN DREI IMAGECLIPS SIND FERTIG!

13.12.15

Auf den jeweiligen Seminarseiten und bei vimeo sind jetzt die Imagevideos der Universität veröffentlicht!

QQ – Quartier-Quartett:

Wie, wozu, warum?:

Stadt(T)räume:

DIE VIDEO-CLIPS UND DAS FüNFTE SEMINAR

23.11.15

Heute trafen sich fast alle Seminarleiter*innen und Referent*innen noch einmal im Leerstand, um mit Felix die Gestaltung der Infoclips zu besprechen und sich weiter über die Details der Seminare auszutauschen. Leider konnte das Seminar zur "Einbindung von Arbeitslosen" durch die Erkrankung des Menschen, der die Leitung übernehmen wollte, nicht gegründet werden. Statt dessen haben wir heute das Seminar "Wie, wozu, warum?" gegründet, das sich einerseits mit den Methoden, anderseits mit den Zielen dieser und anderer "freien Universitäten" beschäftigen wird und sich anstrengt, Wege aufzuzeigen, wie Oberhausen dauerhaft zur Universitätsstadt werden könnte.

Leitung: Jennifer Bittner, Lukas Hegemann - und in der Mitte: Stefan Schroer

BEGRÜNDUNG DES DRITTEN UND VIERTEN SEMINARS

19.11.15

Als drittes und viertes Seminar der Freien Universität Oberhausen wurden jüngst die Seminare zu den in der Gründungskommission angedachten Themen "Vernetzung von Allen" und "Essen & Trinken" begründet.

Beide Seminar-Gründungsgruppen wurden bereits sehr konkret:

Für das Seminar "Vernetzung von Allen" geschah dies bereits bei der Gründungsveranstaltung: Es soll ein Quartett (Katenspiel) entstehen, in dem alle im Quartier OB-Mitte Engagierten vorkommen. Wer? Wie? Dies wird die Arbeit des Seminars klären. Sein (noch) Arbeitstitel lautet: "Quartiers Quartet"

Seminarleiterin Anna-Maria Penitzka & Mitarbeiter René Jankowski. Nicht im Bild (weil dieses herstellend) ihre studentische Hilfskraft Julian Elbers.

Als viertes wurde noch am gleichen Tag fulminant das "Essen & Trinken"-Seminar begründet. Es heißt nun (noch immer AT) "Gemeinsam kochen und essen". Verantwortlich sind hierfür Christoph Stark und Claudia Salwik. Schon zum Gründungs-Foto verschwisterten sie sich mit der im kitiv-Turm bereits aktiven Kochgruppe von "Refugees Kitchen" - spontan bereits ein gut aufgestelltes Seminar, kommt hinzu!

Die diversen Seminar-Gründungs-Teams tagen und planen bereits je autonom. Am kommenden Montag, 23.11.15, treffen sie auf die Video-Praxis-Gruppe der Freien Universität Oberhausen. Gemeinsam entstehen Videoclips als öffentliche Ankündigungen und Einladungen zu allen Seminaren an alle potentiell an Mitarbeiten in der Freien Universität Oberhausen, an Mitwirkungen in ihren Seminaren Interessierte.

Und: Auch noch in der finalen Planung und Vorbereitung des kommenden Uni-Alltags sind spontan aktive MitarbeiterInnen bereits für diese Vor-Arbeiten weiterhin sehr willkommen!!

BEGRÜNDUNG DES ZWEITEN SEMINARS

13.11.15

Als zweites Seminar der Freien Universität Oberhausen wurde heute das Seminar zum Thema "Stadtplanung und Räume" begründet.

Auch hier ist ein neuer Seminartitel in Arbeit. Z.B. "Stadt(T)räume". Die finale Entscheidung hierüber obliegt der heute bestimmten Seminarleitung, die (erweitert) aus einer 5er-Crew besteht.

Gerahmt von den Uni-Dekanen v.r.n.l.: Seminarleiter Axel Scherer, freie MitarbeiterInnen Heidi Scholz-Immer, Anke Troschke, Julian Elbers. Nicht im Bild der Co-Seminaleiter René Jankowski, weil – Foto: (c) René Jankowski

Die nächsten Seminar-Gründungs-Treffen finden am heutigen Freitag statt (s.u.).

Spontane Mitaktive sind weiterhin sehr willkommen!!

BEGRÜNDUNG DES ERSTEN SEMINARS

11.11.15

Das aus der Uni-Gründungskommission (s.u.) als zu bearbeitende Idee entstandende Seminar zum Thema "Inklusion Neubürger*innen" wurde heute auf den Weg zu seiner Realisation gebracht. Es trafen sich erneut am Ort der Uni-Gründung, im Leerstand im EG des kitev-Turms, die Personen, welche sich für dieses Thema/Seminar besonders interessiert und potentiell verantwortlich zeichneten.

Ein Ergebis der konkreten Planung betrifft den engültigen Titel des Seminars. Angedacht ist nun: "Neue Vielfalt schaffen".

Und dies nicht allein: Ein erstes, frühes Ergebnis bereits der heutigen gemeinsamen Reflexion zum Thema "Inklusion Neubürger*innen" ergab, dass ein Foto-Tandem entstehen wird: mit René Jankowski als seiner einen Hälfte, die noch zu findende zweite Person wird ein/e jüngst in Oberhausen angekommene/r, hierhin Geflohene/r sein.

Die nächsten Seminar-Gründungs-Treffen finden am kommenden Donnerstag und Freitag statt (s.u.).

Spontane Mitaktive sind weiterhin sehr willkommen!!